Hallo Gast. Sie sehen dies, da Sie nicht angemeldet sind. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich. Sie können auch als Gast in unserem Forum mitlesen. Bitte besachten Sie, dass auch für Gäste die AGBs, Richtlinien etc. gelten. Sollten Sie diese ablehnen, so sind Sie nicht berechtigt unser Forum zu benutzen!
Dieses Forum benutzt Cookies
Wackerfans.de möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Ein Cookie wird unabhängig von Ihrer Auswahl gespeichert das regelt ob Sie die Speicherung von Cookies ablehnen oder zustimmen.
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
OGC Nice - SM Caen 2:1 (Ligue 1, 3. Spieltag, 22.08.2015)
#1
Zum Abschluss meines Urlaubs an der Côte d´Azur kam ich also noch zu der Freude ein Heimspiel von OGC Nizza besuchen zu können. Nachdem ich 3 Tage hintereinander in den Shop im Stadtzentrum gerannt bin, und mich jedes mal eine höhere Fügung vom Ticketkauf abhielt (erst ging der Computer nicht, dann wurden trotz Öffnung bis 19 Uhr ab 18 Uhr keine Tickets mehr verkauft) bekam ich für moderate 12€ also meinen Platz auf der Tribune Ray, Sitzplatz hinter dem Tor gegenüber den Ultras der Heimmannschaft. Von dort sollte sich doch das Spektakel in aller Ruhe betrachten lassen.

Nachdem ich endlich das Liniennetz der Öffentlichen Verkehrsmittel (dabei gibt es nur 2 S-Bahnlinien und ein paar Buslinien) entschlüsselt hatte, ging es mit dem Shuttlebus, Linie 95, direkt zum 12 km außerhalb der Stadt gelegenen Stadion Allianz Rivieira. Bereits an der Haltestelle trafen sich die ersten Fanmassen, im Park zündeten die Jugendlichen Bengalos, während die alteingesessenen Nizzaer (tatsächlich die korrekte Bezeichnung) am Straßenrand Fachsimpelten. Dank Sitzplatz im Bus war es dann eine relativ angenehme Fahrt zum Stadion.

Dort angekommen erinnert nicht nur der Name, Allianz Rivieira, an die Schüssel der bayerischen Landeshauptstadt. Die transparente Plastikfassade (ebenso eine ETFE-Folie) umhüllt eine Stahlkonstruktion und ist, dafür das das Stadion erst 2013 eröffnet wurde, dank Schmutz und Vogelkot schon ziemlich ergraut. Passend zur wunderschönen Landschaft hätte man doch mal ein mediteranes Bauwerk z.B. aus Stein mit Palmen davor bauen können? Warum müssen alle modernen Arenen nur so gleich aussehen?
Zumindest von Innen ist das Stadion jedoch sehr ansehnlich. Es bietet 35.624 Sitzplätze, wobei sich die Tribünen dank umklappbarer Sitzflächen auch komplett in Stehtribünen umwandeln lassen. Sehr cool, der Stimmung im Stadion ist das nur zuträglich.
Negativ sind die Preise für die Verpflegung zu bewerten. 0,5 Liter Bier kosten 5€, Cola & co. 3,5€. Zu essen gab es vorwiegend ein Angebot an Fast-Food, Burger, Pommes und Hot Dogs. Ein Menü mit Getränk kostete ca. 8€.

Zum Spiel kamen dann letztendlich 15.904 Zuschauer (Die Zahlen musste ich von fupa.de einholen, da keine offizielle Durchsage gemacht wurde). Die Tribüne Populaire Sud, die Heimat der Ultragruppierung 'Ultras Populaire Sud' war ganz gut gefüllt und somit war ordentlich Stimmung in der Arena. Im Oberang der Gegentribüne, also Tribune Ray, fand sich eine zweite Ultra-Gruppierung, die 'Armada Rumpetata Nissa', die ihrerseits, unabhängig von den Ultras Populaire Sud Stimmung machten, aber etwa nur ein 1/3 der Masse waren und somit akkustisch unterlegen waren. Da ich jedoch direkt unter diesen saß, vernahm ich nur vorwiegend deren Trommel. Zumindest zum Wechselgesang und teilweise in der 2. Hälfte vereinten aber beide Gruppierungen ihre Kräfte und brachten eine ordentliche Akkustik in die Arena. Warum die 2 Gruppen getrennt supporten und in welchem Verhältnis sie stehen konnte ich leider nicht herausfinden, die Franzosen sind sehr eigenwillig und nicht gerade gesprächig, wenn man nicht deren Sprache spricht. Vielleicht weiß jemand mehr?
Die Gäste aus Caen brachten etwa 20 Supportwillige Schlachtenbummler mit, die sich nach Leibeskräften bemühten aber aufgrund der zahlenmäßigen Unterlegenheit nicht zu vernehmen waren.

Zum Spiel: Nizza geht in der 66. Minute durch ein sehr schönes Tor in Führung, die 2 gezündeten Bengalos erloschen schnell, denn direkt im Gegenzug gleicht Caen aus. Das 2:1 für Nizza dann durch einen merkwürdigen Stellungsfehler des Torhüters von Caen, der den Ball mehr oder weniger an sich vorbeikullern lässt.

Insgesamt eine sehr angenehme Tour, man wird nur einmal kurz kontrolliert vor Stadioneingang, ansonsten kann man sich frei bewegen, sieht die Polizei nur am Gästeblock und kann sich so rundum dem Fußball widmen.
Antworten
#2
Cool, danke für den Bericht!

War selber schon ein paar Mal in Frankreich beim Fußball und habe dort die Beobachtung gemacht, dass die Ultras im Heimsektor prinzipiell nicht den Ton angeben, sondern eher in der Unterzahl sind. Supportet wird vom Kindergartenkind (das auch mal trommeln darf) bis hin zum Senior nach Lust und Laune, dementsprechend unorganisiert läuft das ab. Manche Chants, d.h. sowas wie "Steht auf, wenn ihr ... seid" singt das komplette Stadion mit, aber sonst klatscht man eher, wenn man nicht direkt hinter dem Tor sitzt/steht.

12 Euro für ein Ticket sind wirklich voll in Ordnung. Gefühlsmäßig würde ich jedoch sagen, dass die Preise über die Jahre doch ordentlich angezogen haben. Angefangen hat es bei 10 Euro für einen Platz auf Höhe des Strafraums direkt am Spielfeld bis hin zu 22 Euro für einen weniger guten Platz im letzten Jahr. Ach ja, für ein Drittligaspiel wurde 7 Euro verlangt. Dafür sind die Preise (wie Lebensmittel allgemein) für die Verpflegung während des Spiels schon sehr gesalzen.
Antworten
#3
Die beiden Gruppen pflegen ein freundschaftliches Verhältnis zueinander und respektieren sich. Dass die beiden Kurven getrennt voneinander stehen, hat einerseits Frankreich so an sich (1 Gruppe = 1 Kurve) bzw. hat sich in Nizza halt so ergeben.

By the way: Die Hauptgruppe heißt nur inoffiziell "Ultras Populaire Sud", es handelt sich um die legendäre "Brigade Sude 1985", die vom französischem Innenministerium verboten wurde. Ihr Logo, den Totenkopf, dürfen sie weiterhin öffentlich zur Schau stellen/tragen. Berühmtestes Mitglied (inkl. Gruppentattoo) ist übrigens Nationalspieler Alexy Bosetti, der aktuell aber an den FC Tours ausgeliehen ist, um wieder in Form zu kommen. Er ist übrigens nach wie vor, aktives Mitglied in dieser Ultrá-Gruppierung.

Die Peinlichkeit sind da eher die Gäste aus Caen, die in Frankreich eine durchaus respektierte, wenn auch eher kleine, Szene mit Tradition besitzen und seit kurzem eine Freundschaft zu den "Ultras" aus Ingolstadt pflegen. Wie sowas passieren kann, weiß nur Gott. Hoffe, dass denen bald ein Licht aufgeht mit welchem Konstrukt sie sich da eingelassen haben. Warum nicht gleich Red Bull? :juggle:
FÜR EIN FREIES BAYERN !!! Кosovo ist Serbien - Krim ist Russland!!!
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste